Newsletter

Deutsch-Österreichischer Speedflying-Verband. Die News.

zur Übersicht

Anmeldung und Modus der zweiten Deutsch- Österreichischen Speedriding Meisterschaft

22.02.2009









 

speedposter-400x566.jpg

logo-speed.jpg

Deutsch-Österreichischer Speedflying-Verband e.V.                           
Kunigundenstr. 20 - D-80802 München
Tel:+49-0151-27017342
Mail: speedflyingverband@gmail.com
www.speedflyingverband.com

 

sponsor-balken-new.jpg

2 .Deutsch-Österreichische Speedriding-Meisterschaften
7. März 2009 – Hochgrat / Oberstaufen im Allgäu
 
Anmeldung
(bitte per E-Mail .Tel. Anmeldeformular zum DOWNLOAD)

 

Zeitplan: Samstag 7. 03. 2009
08:30 Uhr                Anmeldung und Ausgabe der Startnummern            
10:00 Uhr                  Pflichtbriefing am Startplatz; anschließend gemeinsame Strecken-besichtigung (keine Zulassung zum Rennen ohne Teilnahme am Pflichtbriefing!)
10:30-11:30 Uhr      freies Training
11:45 Uhr                Start 1. Zeitlauf
12:45 Uhr                Start 2. Zeitlauf
14:00 Uhr                Start Finallauf
Ca. 16 00 Uhr          Siegerehrung im Zielraum

 

Wettbewerbsmodus:
Die 2. DÖSV-Meisterschaft wird als Zeitlauf mit Snowboardtoren, mehreren kurzen Pflicht-Flugstrecken und zugeordneten Touch-and-go Feldern ausgetragen. Gefragt ist insbesondere technisches Geschick und gute Gerätekontrolle.

  • Es werden 2 Zeitläufe für alle Teilnehmer gestartet.
    Gewertet wird nur der Lauf mit der besseren Zeit.
  • Die 10 Rider mit den schnellsten Zeiten qualifizieren sich für den Finallauf.
    Bei diesem wird der Parcours etwas schwieriger gestaltet als bei den ersten beiden Läufen.
  • Alternativ wird der Finallauf als Boardercross ausgetragen
  • Die Zeiten des schnellsten Qualifikationszeitlaufs und des Finallauf werden als Gesamtergebnis addiert (Beim Boardercross wird nach der Reihenfolge der Zielankunft entschieden!).

 

Streckenbeschreibung:

  • Höhenunterschied ca. 500 Hm; coupiertes Gelände mit ca. 15 - 40 % Gefälle.
  • Die Tore werden ähnlich einem Ski-Riesenslalom gesetzt und müssen umfahren (nicht umflogen!) werden. Zwei Linien - 6 m vor und hinter dem Tor - definieren ein Feld innerhalb dessen der Rider mit mindestens einem Ski Bodenkontakt haben muss..
  • Die Flughöhe über Grund < 30m ist einzuhalten.
  • Die Flugstrecken zwischen den Touch an go-Feldern erfordern teilweise eine Gleitzahl von ca. 3,5!
  • Die deutlich markierten Touch an go-Felder haben eine Größe von ca. 8x4 m (LxB ). Der Rider muss im TOG-Feld mit beiden Ski Bodenkontakt haben. Das jeweilige TOG-Feld muss fliegend erreicht und kann fliegend oder fahrend verlassen werden. Im Finale muss es fliegend erreicht und fliegend verlassen werden.

 

Zeitgutschriften / Zeitabzüge:

  • unkorrekt passiertes Tor:                       + 5 sec
  • ausgelassenes Tor:                   + 10 sec
  • korrekt angeflogenes Tor/Feld   +10 sec

 

Obligatorische Ausrüstung :

  • Speedflye-Größe: 8 - 15 qm flat airea. Das Gerät muss vom Hersteller explizit als Speedrider/Speedflyergerät ausgewiesen und getestet sein. Das Gerät kann zwischen den Läufen gewechselt werden.
  • Helm und Rückenprotektor
  • Alpinski (keine Snowboards)
  • Rennanzüge (hauteng) sind nicht zugelassen

 

Disqualifikation:

  • Nichtbeachten der geländebezogenen Vorschriften (z.B. Unterfahren der Seilbahn)
  • Nichtteilnahme am Briefing
  • Gefährliches Fliegen über Menschen
  • unerlaubte Starts in die Rennstrecke
  • Gefährdung von Streckenposten, Zuschauern, Skifahrern und anderen Teillnehmern
  • Kontrollverlust über das Fluggerät, Crash und Eigengefährdung

 

Protest:
Protestfrist jeweils bis 30 min. nach Aushang der Ergebnisliste im Zielraum.
Protestgebühr € 50.—

logo-speed.jpg

Deutsch-Österreichischer Speedflying-Verband e.V.                           
Kunigundenstr. 20 - D-80802 München
Tel:+49-0151-27017342
Mail: speedflyingverband@gmail.com
www.speedflyingverband.com